Modul 9
Ermittlung von Diversitäts-Indexen und Hypothesen zum Verlust genetischer Diversität im Wald

 

Dieses Modul besteht aus einer 1 ½ stündigen Untersuchung im Wald und einer Anleitung zur Aufarbeitung des Stoffes im Folgeunterricht.

 

Zielgruppe

Sek II

Geeignete Jahreszeit

Mai bis August

Ablauf

SchülerInnen begeben sich in ein Waldgebiet und untersuchen gruppenweise Parzellen hinsichtlich ihrer Vielfalt an Pflanzenarten (keine Artenkenntnis nötig). Sie berechnen im Folgeunterricht den Diversitätsindex nach Simpson für ihre Untersuchungsflächen, vergleichen ihn mit der Situation im tropischen Regenwald und stellen Hypothesen zur Tragweite des damit verbundenen Verlustes genetischer Ressourcen auf.

Laubwald Ökologiestation Bremen

 

Grünspecht

 

 

Eidechse auf einer Kannepflanze
Zeitbedarf

Praktische Untersuchungen in 1 ½ Stunden

Lernziele

SchülerInnen trainieren Konzentration und Beobachtungsfähigkeit, sie wenden Rechenmodelle praxisorientiert an, entwerfen Zukunftsmodelle und gewinnen interdisziplinäre Erkenntnisse.

Methoden

Untersuchung, Berechnung, Vergleich, Hypothesen entwickeln

Voraussetzungen für die Durchführung dieses Moduls

→ Unterschiedlich strukturierter Wald in erreichbarer Nähe
→ Den SchülerInnen sind die Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung bekannt

Vorbereitung

Längerfristig
Nicht zwingend nötig

Durchführung

 

Material pro Gruppe
→ 4 Bambusstäbe
→ Maßband
→ Schreibunterlage
→ Stift
→ Arbeitsbogen
→ 2 Protokollbogen
→ Kartenausschnitt vom Arbeitsgebiet
→ Markierstift
→ 5 Bogen Papier
→ Schere

Für den Folgeunterricht
→ Internetzugang
→ Taschenrechner / Handy

Gruppeneinteilung
→ Gruppen à 3 oder 4 SchülerInnen

Die Gruppen erhalten ihre Materialien und untersuchen jeweils zwei möglichst unterschiedliche Waldbereiche (Aufgaben 1-6 des Arbeitsbogens). Die Aufarbeitung (Aufgaben 7-10) geschieht im Folgeunterricht.