Modul 8
SchülerInnen als Waldprodukt-KonsumentInnen
Ein Rollenspiel

 

Dieses Modul bietet sich im Wald im Anschluss an Modul 6 oder 7 an oder in Kombination mit Modul 11 oder 12.

 

Zielgruppe

Sek II

Geeignete Jahreszeit

Ganzjährig

Ablauf

SchülerInnen lesen eine Info zur "Bedeutung zertifizierten Holzes".
Anlässlich eines fiktiven Handelsverbots für Holz aus nicht-nachhaltiger Forstwirtschaft setzen sie sich im Rahmen eines Rollenspiels gruppenweise mit den Positionen verschiedener AkteurInnen auseinander und spielen dann eine Podiumsdiskussion durch, indem sie ihre Standpunkte argumentativ darlegen.
Die Auswertungsphase findet im Folgeunterricht statt.

FSC Siegel für nachhaltige Forstwirtschaft

 

Schrank

 

Laubwald Ökologiestation Bremen

 

Bilanzen

 

Diskussionsrunde
Zeitbedarf

1 ½ Stunden

Lernziele

SchülerInnen haben sich in die Situation anderer Beteiligter hineinversetzt und sich im Argumentieren geübt. Sie sind sich ihrer persönlichen Einflussnahme als Waldprodukt-KonsumentInnen bewusst und haben soziale Handlungskompetenz erworben.

Methoden

Rollenspiel, Argumentation, Perspektivenwechsel

Voraussetzungen für die Durchführung dieses Moduls

→ Wald in erreichbarer Nähe, möglichst mit Sitzmöglichkeit in Klassenstärke (liegende Baumstämme, Unterstand etc.)

Vorbereitung

Längerfristig
Nicht zwingend nötig

Durchführung

 

Material pro Gruppe
→ Sach-Info
→ Rollenkarte
→ Schreibunterlage
→ Stift
→ 2 Papierbögen

Gruppeneinteilung
→ Gruppen à 3 oder 4 SchülerInnen

Die SchülerInnen erhalten im Wald ihre Materialien. Zum Einstieg in das Thema lesen sie zunächst die Sach-Info durch. Die Gruppeneinteilung erfolgt. Die Lehrkraft fungiert als Spielleitung, erklärt den Ablauf des Rollenspiels und die → zu spielende Situation Sie stellt die zu besetzenden Rollen vor, z.B.:
→ Ein/e SchülerIn
→ Ein/e PressesprecherIn einer internationalen Möbelhauskette
→ Ein/e GeschäftsführerIn einer großen Holzverarbeitungsfirma
→ Ein/e FörsterIn
→ Ein/e alleinerziehende/r, studierende/r Mutter/Vater
→ Ein/e UmweltschützerIn
→ Ein/e HolzfällerIn
→ Ein/e ChefIn eines Zertifizierungsunternehmens
→ Ein/e PlantagenbesitzerIn in Brasilien
Bei Bedarf können sich SchülerInnen weitere Rollen ausdenken

SchülerInnen fungieren als BeobachterInnen, die sich später Notizen zum Spielablauf machen werden und die Argumentationskette festhalten werden (30 Minuten).
Jede Gruppe entscheidet sich für jeweils eine Rolle, erhält die entsprechende „Rollenkarte“ und arbeitet die Inhalte gemeinsam durch. Der besseren Konzentration halber verteilen sich die einzelnen Gruppen dazu im Wald. Sie diskutieren ihre Rolle, notieren sich vorzubringende Aussagen und Argumentationen (30 Minuten).
Das eigentliche Spiel (Podiumsdiskussion)
Die Spielleitung lenkt den Prozess und gibt Redezeiten vor (30 Minuten).

Anmerkung:
Die Auswertungsphase, also das Reflektieren über die Podiumskiskussion, sollte im Folgeunterricht erfolgen. Hierbei sollten sich die SchülerInnen, die die BeobachterInnen-Rolle übernommen haben, mit ihren Notizen einbringen.

Sollte das Modul in der Ökologiestation durchgeführt werden, übernimmt ein/e MitarbeiterIn der Ökologiestation die Spielleitung.