Modul 12
Wald als multifunktionaler Puffer - Klimafreundliche Landschaftsplanung

 

Zielgruppe

Sek II

Geeignete Jahreszeit

Am besten April bis November, sonst auch ganzjährig

Ablauf

SchülerInnen begeben sich in ein Untersuchungsgebiet mit Waldanteil und führen nach Durchsicht einer Sach-Info eine Nutzungskartierung durch. Anschließend begeben sie sich in die Rolle von LandschaftsplanerInnen und erstellen einen Plan mit Nutzungsveränderungen zur Optimierung der Pufferfunktion von Wäldern, insbesondere im Hinblick auf CO2-Speicherung und Hochwasserschutz.

Waldrand

 

Topographische Karte

 

 

Forstwirtschaftliche Massnahmen
Zeitbedarf

1 ½ Stunden

Lernziele

SchülerInnen haben die vielfältigen Pufferfunktionen von Wäldern kennengelernt. Sie sind sich in dieser Hinsicht der Einflussnahmemöglichkeit des Menschen durch Landschaftsplanung bewusst geworden und haben sich vorausschauend mit Nutzungsänderungen auseinandergesetzt.

Methoden

Kartierung, Entwicklung von Zukunftsvisionen, Begründung, Präsentation, Diskussion

Voraussetzungen für die Durchführung dieses Moduls

→ Mindestens 10 ha großes Gelände mit hohem Waldanteil in erreichbarer Nähe.

Vorbereitung

Längerfristig
Lehrkraft sucht geeignetes Gelände aus

Durchführung

 

Material pro Gruppe
→ 4 x Sach-Info
→ 2 Geländekarten
→ Schreibunterlage
→ Stifte in mehreren Farben
→ Arbeitsbogen

Gruppeneinteilung
→ Gruppen à 4 SchülerInnen

Die SchülerInnen erhalten ihre Materialien und lesen zunächst die Sach-Info durch. Nach der Gruppeneinteilung begeben sich die SchülerInnen in das Untersuchungsgebiet, jede Gruppe startet in einem anderen Teilbereich. Die Gruppen werden angewiesen, eine Nutzungskartierung auf der Geländekarte durchzuführen und im Anschluss eine vereinfachte Landschaftsplanung wie im Arbeitsbogen beschrieben vorzunehmen.
Nach 50 Minuten trifft sich die Gesamtgruppe um die Arbeitsergebnisse zu diskutieren.